Blockflöte lernen

Die Blockflöte ist, nah angelehnt an das Singen, ein Instrument, das auch jüngere Kinder schon begeistert, da es für sie überschaubar und überall mit hin zu nehmen ist. Die Koordination von Atmung, Zunge und Fingern ist ein sehr gutes Training für das Gehirn, allerdings keineswegs leicht und die Blockflöte auch kein „einfaches Einstiegsinstrument“, sondern ein historisches Instrument mit langer Geschichte, das, wenn es richtig beherrscht werden soll, an den/die SpielerIn hohe Anforderungen stellt. Es gibt ein abwechslungsreiches Repertoire für den Unterricht auf jedem Niveau, das vom Mittelalter bis in die Moderne reicht. So kann z. B. neben Ensemblemusik aus der Renaissance ein anspruchsvolles hochbarockes Repertoire erarbeitet werden, ebenso, wie zeitgenössische Kompositionen mit modernen Spieltechniken oder Arrangements aus dem Pop und Jazz. Hier orientieren wir uns an den Wünschen und Zielen unserer SchülerInnen.

Außergewöhnlich ist die Vielfalt an Bautypen und Instrumentengrößen in der Familie der Blockflöte: von der Sopranino bis zum Subbass gibt es Kopien historischer Instrumente neben modernen Neuentwicklungen. Dies ermöglicht das frühe Ensemblespiel mit Blockflöten aller Größen in unterschiedlich großen Gruppen.

Falls man sich nach einigen Jahren Blockflötenspiel doch noch für ein anderes Instrument entscheidet, so hat man sich mit der Blockflöte speziell für alle anderen Blasinstrumente wichtige Kenntnisse und Fähigkeiten angeeignet. Oft bleibt die Blockflöte aber auch das Hauptinstrument bis in den Oberstufenbereich.

 

Blockflöte wird unterrichtet von:

Franziska Augustin

Mareike Kohaut

Barbara Püttner

Bettina Rentsch