Burghard Tölke

Der in Hannover geborene Violinist, Violist und Dirigent Burghard Tölke erhielt seinen ersten Unterricht im Alter von 8 Jahren in Bad Pyrmont bei Frau Barbara Rau-Reuter. Seine Studien führten ihn über Weimar, Detmold, New York nach Wien, wo er diese mit den akademischen Graden „Master of Art“ und „Master of Art Education“ an der „Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien“ abschloss. Er studierte unter anderem beim legendären Primus des Amadeus Quartetts, Norbert Brainin, bei Vladimir Malinin, beim Jascha Heifetz Schüler, Thomas Christian und beim 1. Konzertmeister der Wiener Symphoniker, Florian Zwiauer. Mehrfach gewann er erste Preise und Stipendien bei Wettbewerben wie „Jugend Musiziert“, „Fidelio Wettbewerb“, „Gradus ad Parnassum“ etc.
Musikalische Impulse erhielt er außerdem von Zakhar Bron, Isaac Stern und Igor Petrushevski. Meisterkurse besuchte er u.a. bei Yehudi Menuhin, Nikolaus Harnoncourt, Roman Totenberg, Siegmund Nissel und Viktor Tretyakov. Sein Dirigierstudium absolvierte er in der Klasse von Professor Christian Schulz.
Burghard Tölke ist weltweit ein gefragter Gast Konzertmeister und Solist, er war Musikdirektor der Staatsbad Philharmonie Kissingen und ist derzeit Professor für Violine und Viola am Richard Wagner Konservatorium in Wien und seit Januar 2022 am Peter Cornelius Konservatorium der Stadt Mainz tätig.

Burghard Tölke unterrichtet in der Musikschule folgende Fächer: